Auf andere zeigen

Dieser Tage scheint es weit verbreitet: das Aufzeigen von vermeintlichen Fehlern, die von Anderen gemacht werden.
Auf allen Ebenen konzentriert man sich darauf, von sich und seinen Themen abzulenken. Statt dessen wird das SEIN und das TUN anderer Menschen kritisiert. Häufig werden diese Aktivitäten begleitet von immer heftiger werdenden Gefühlen aus Hass, Häme, Schadenfreude und Abscheu. Und nicht selten sehen sich Personen nach dem Absondern solcher Tiraden plötzlich großartig und stark.
Die Spirale dreht sich immer schneller und es scheint, dass dieses Verhalten nicht durch den Verstand der Menschen gesteuert wird, sondern in erster Linie aus Reflexen besteht.
Verhaltens-Reflexe werden ausgelöst von Instinkten und Gefühlen. Insbesondere von nicht verarbeiteten Gefühlen aus vergangenen Zeiten. Und es sieht doch sehr danach aus, dass das Verdrängen von Angst, Schuld, Scham und was sich sonst noch in uns Menschen festsetzt, als kollektive Übung besonders wirkungsvoll sein kann. Anders lässt sich dieser geifernde Mob wohl nicht erklären.
Doch wie ist dieses Problem zu lösen? Wie geht man um mit Menschen, die nur Argumente aufgreifen, wenn sie ihren kruden Theorien folgen. Seine sie nun wahr oder nicht. Wie geht man um mit dieser immensen, auch bewusst eingesetzten Aggressvität, die mitunter zum Fürchten ist.
Wie bewegt man Menschen, die sich auf diesem Weg der Aggressivität Anderen gegenüber befinden, dazu, sich mit ihren eigenen Abgründen zu beschäftigen und ihre Menschlichkeit wieder zu finden? Vorschläge werden gerne angenommen.


3 Gedanken zu „Auf andere zeigen“

  1. Ich habe genug hilfreiche Informationen auf eurer Seite gefunden, vor allem hier auf dieser Webseite.Danke fur die Entsendung. Danke schon fur die Website, es ist voll von ziemlich viel nutzlicher Info.Das war sehr hilfreich.

  2. Danke dass ihr mit mir das teilt, ich finde immer etwas neues von euren Posts.|Tolle Website, wie findet ihr all diese Informationen? Ich habe ein bisschen Artikel auf eurer Seite gelesen und eurer Stil habe ich wirklich genossen.

Schreibe einen Kommentar zu MichaelApema Antworten abbrechen