Die dunkle Jahreszeit

In diesem Jahr fällt es mir besonders stark auf: kaum verabschiedet sich der Tag, werden überall viele Lichter angeschaltet. Es leuchtet und blinkt, als wollten wir die Dunkelheit vertreiben. Aber mit Verlaub: das Licht genießen kann ich nur dann, wenn ich vorher durch die Dunkelheit ging.
Mir scheint, als wäre das Dunkle durchgehend mit Ängsten und Gefahren verbunden. Als könnten wir es nicht ertragen in Ruhe zu kommen, nach Innen zu gehen und allen Schein hinter uns zu lassen. Kein Wunder, dass Viele von uns rastlos sind, erschöpft und ausgebrannt.
Mein Vorschlag zum Advent:
Gestalte jeden Abend ein wenig dunkler. Die Lampen jeden Abend etwas früher löschen, Kerzen benutzen, das Licht aussperren. Leise werden. Die Seele spüren. Die länger werdende Nacht begrüßen und ihr danken für die Erholung, den Schlaf und den Frieden, den sie bringt.
Jeden Abend ein wenig dunkler.
Das Licht des neuen Jahres wird geboren, wenn die Dunkelheit am größten ist – zur Winter-Sonnenwende am 21. Dezember.
In dieser Nacht zünde eine Kerze an und begrüße das neue Licht. Freue dich an seinem sanften Schein und spüre seine Wärme. Lass es die Freude in deinem Herzen anzünden. Ich könnte weinen, so sehr freue ich mich über diese kleine Flamme.
Jetzt kann gefeiert werden, auch gerne mit vielen blinkenden Lichterketten. Das Licht zu ehren, das uns das neue Jahr bringt. Glanzvoll leuchtend, mit Hoffnung und Zuversicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.