Immer noch Corona

Viele Menschen sind zur Zeit – immer noch – stark beeinflusst von der Kraft des Corona-Virus.

Entweder sie sind krank oder befürchten krank zu werden. Oder sie bangen um die Gesundheit ihrer Lieben. Oder sie haben Angst um ihre Existenz. Oder sie sehen die Gefahr, unverhältnismäßig stark reglementiert und fremdbestimmt zu werden.

Liebe und Angst sind wahrscheinlich die beiden Emotionen, die unsere Gefühle, Gedanken, Entscheidungen und Taten dominierend beeinflussen.

Denjenigen, die direkt von Corona betroffen sind, geht es nicht gut. Sie fürchten sich, denn ihnen ist die Gefahr nahe. Egal wie die Wahrscheinlichkeit aussieht, an diesem Virus zu erkranken.
Egal, wie groß die Möglichkeiten sind, eine neue Arbeit zu finden oder den eigenen Betrieb zu retten.
Egal, ob die eingeführten Maßnahmen angemessen und wirksam sind, oder nicht. Die Angst ist da und bestimmt das tägliche Leben.

Was wäre, wenn wir Corona nutzen, denjenigen, die betroffen sind, unsere Anteilnahme zu zeigen.
Was wäre ihnen zu zeigen, wir sind froh, dass ihr bei uns seid und wir tragen einen Beitrag, dass ihr weiterhin hier sein könnt.

Wir sind, ich bin bei euch mit meiner Aufmerksamkeit und Zuwendung, denn du bist es wert. Du bist es wert, gesehen und unterstützt zu werden in deiner schlimmen Situation. Ich bin bei dir mit Respekt und Mitgefühl.
Und wenn auch nur durch das Tragen einer lächerlichen Stoffmaske.